Sprachförderung

Die "Grundsätze zum Unterricht für Kinder und Jugendliche mit nichtdeutscher Herkunftssprache und geringen Deutschkenntnissen an allgemin bildenden und beruflichen Schulen"  sind in der Verwaltungsvorschrift vom 31. Mai 2017 festgelegt:

  • Differenzierte Sprachstandsermittlung und Feststellung des individuellen Sprachförderbedarfs von Kindern und Jugendlichen mit nicht- deutscher Herkunftssprache
  • Erarbeitung und Fortschreibung einer Förderkonzeption für die Schule im Bereich Sprache und Spracherwerb
  • Integratives Förderkonzept
  • Vorbereitungsklassen
  • Vorbereitungskurse
  • Elternarbeit
  • Muttersprachlicher Zusatzunterricht

Weitere Informationen

Publikationen des Kultusministeriums: Kultusministerium - Sprachförderung

Verwaltungsvorschrift vom 31.5.2017

Kompetenzzentrum Sprachförderung

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.